Medienberichte

| Medienberichte

"Laut einer aktuellen Umfrage von Policy Solutions spüren die Ungarn zunehmend die Symptome der Energiekrise, sehen aber auch Probleme im Gesundheits- und Sozialwesen als dringlich an."


weitere Informationen

| Medienberichte

"Wie schon im Herbst 2021 halten die Ungarn die hohen Lebenshaltungskosten, die niedrigen Gehälter und die schlechte Qualität der Gesundheitsversorgung für die wichtigsten Probleme, so eine Umfrage von Policy Solutions und der Friedrich-Ebert-Stiftung mit dem Titel "Die Waage des Staates."


weitere Informationen

| Medienberichte

"Unter den globalen Bedrohungen betrachtet die ungarische Gesellschaft immer noch das Auftreten von Epidemien als das Hauptproblem. Das ist im Moment noch wichtiger als die Angst vor einem Krieg".


weitere Informationen

| Medienberichte

Das zweite Jahr in Folge sind die Probleme des Lebensunterhalts in der ungarischen Gesellschaft sehr präsent. Die überwältigende Mehrheit der Ungarn erwartet vom Staat Lösungen, ist aber mit den staatlichen Leistungen nicht zufrieden. Die Qualität der Gesundheitsversorgung ist am schlechtesten, aber auch mit der öffentlichen Bildung sind viele unzufrieden.


weitere Informationen

| Medienberichte

Die jüngsten Krisen - die Gesundheitskrise infolge der Coronavirus-Epidemie, die darauffolgende Wirtschaftskrise, die galoppierende Inflation und die Energiekrise, die durch den russisch-ukrainischen Krieg ausgelöst wurde, haben die Frage aufgeworfen, inwieweit sich die Ungarn auf den Staat verlassen können und welche Qualität die Dienstleistungen haben, auf die sie zugreifen können, wenn sie in…


weitere Informationen

| Medienberichte

Während sich die Orban-Anhänger mehr Sorgen über die Migration machen, sorgt sich die Opposition vor allem über den Zustand der Demokratie.


weitere Informationen

| Medienberichte

Mehr als je zuvor arbeiten 114.000 Ungarn in Österreich. Einige von ihnen erzählten uns, warum und wie sie begonnen haben, jenseits der Grenze zu arbeiten, und worin sie die Unterschiede sehen.


weitere Informationen

| Medienberichte

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage zeigt, dass es nicht mehr sinnvoll ist, den politischen Raum in Ungarn wirtschaftlich in links und rechts aufzuteilen. 49 % der Fidesz-Wähler bevorzugen eine linke, d. h. marktkritische Wirtschaftspolitik.


weitere Informationen

| Medienberichte

In vielerlei Hinsicht ist die ungarische Gesellschaft eher links orientiert, aber die Beliebtheit des männerzentrierten Familienmodells beispielsweise zeigt, dass es in einigen Bereichen eine starke rechte Dominanz gibt, so die Untersuchung von Policy Solutions. Eine große Mehrheit befürwortet das Recht der Frauen auf Abtreibung, ist aber äußerst pessimistisch, was die Aussichten für die…


weitere Informationen

| Medienberichte

Die Ungarn glauben weiterhin an eine überwiegend linke Wirtschaftspolitik, und in Bezug auf die Werte ist das Land gleichermaßen progressiv, zentristisch und konservativ, schreibt hvg.hu auf Grundlage der Wertekarte von Policy Solutions 2022.


weitere Informationen

| Medienberichte

Wie schon 2018 hat Policy Solutions auch in diesem Jahr wieder eine Landkarte der ungarischen Gesellschaft erstellt, aus der hervorgeht, dass sich die Menschen in den letzten vier Jahren von der Linken zur Mitte bewegt haben.


weitere Informationen

| Medienberichte

Während die Ungarn immer weniger dagegen sind, dass Menschen aus anderen Kulturen nach Ungarn ziehen, fällt es ihnen schwer, Roma unabhängig von der Partei zu integrieren, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.


weitere Informationen

| Medienberichte

Noch nie haben so viele Ungarn auf der anderen Seite der Grenze gearbeitet. Gleichzeitig war die Abwanderung von Arbeitskräften für die Wirtschaft Westungarns noch nie so erdrückend. Wir haben die neuesten Zahlen zusammengetragen.


weitere Informationen

| Medienberichte

Die Wochenzeitung Jelen wird in diesem Herbst ihre Zusammenarbeit mit dem ungarischen Büro der deutschen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und Political Capital (PC) fortsetzen. Auf unserer Veranstaltung am 5. Oktober mit dem Titel "Wird es einen Erdrutsch in Europa geben?" stellte Rudolf Berkes eine Studie von PC vor, die zeigt, dass es auch in der Krise keine Anzeichen für einen rechtsextremen…


weitere Informationen

| Medienberichte

Nachrichtenberichte sagen nicht viel über den Zustand Russlands als Folge der Sanktionen aus. In einigen Artikeln wird behauptet, der wirtschaftliche Zusammenbruch sei bereits eingetreten, in anderen heißt es, er könne noch Jahrzehnte andauern, wobei die Unterstützung Putins unerschütterlich sei. Wie sieht die Realität in Moskau und in ganz Russland aus? Wirken die Sanktionen? Wie lange kann der…


weitere Informationen

| Medienberichte

2020 wird sicherlich ein Jahr sein, das wir nicht vergessen werden... Die Pandemie wird uns auch 2021 begleiten, und im Hintergrund stehen die Parlamentswahlen 2022 an. Was können wir dieses Jahr im öffentlichen Leben erwarten? Das ist es, was Policy Solutions in seiner neuesten Veröffentlichung vorauszusagen versucht.


weitere Informationen

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Büroanschrift:

Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest
+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18
fesbp@fesbp.hu

Kontakt & Team

Registrierung (Newsletter):

Sign Up (News & Events)
unsubscribe@fesbp.hu

Videos

Publikationen

nach oben